AUFRITT UND WIRKUNG 

APPEARANCE AND EFFECT


Weder bunte Folien noch wortreicher Inhalt erzeugen die entscheidende Wirkung, sondern die Person, welche das Anliegen präsentiert, bewirkt den Unterschied.

Die Kunst des eigenen Auftritts vermittelt Wege und Methoden seine Anliegen so zu präsentieren, dass diese einen bleibenden Eindruck hinterlassen und tatsächlich Wirkung erzielen. Sei es bei schwierigen Verhandlungen, bei Besprechungen oder einer Rede vor einem größeren Publikum. Leider sind die meisten Präsentationen und Ansprachen schon nach kurzer Zeit wieder vergessen und so gut wie nichts bleibt in Erinnerung, nichts wurde bewirkt und keine Veränderung erzeugt.
Dennoch gelingt es manchen Rednern schon mit wenigen Worten ein Auditorium nachhaltig zu beeindrucken. Wie schaffen es diese Menschen ihr Publikum oder ihre Gesprächspartner in den Bann zu ziehen und zu bewegen? Was ist das Geheimnis?


Um Zuhörer zu gewinnen, zu überzeugen und im besten Fall auch zu begeistern, braucht es ein hohes Maß an Selbststeuerung und Wahrnehmung. Ein guter Redner weiß zu jedem Zeitpunkt seiner Ansprache, ob er sein Gegenüber gerade erreicht oder nicht. Er passt sein Tempo und seine Rhetorik der Situation an. Es ist nicht entscheidend, was gesagt wurde, Entscheidend ist, was im Kopf der Zuhörer entsteht. Es geht darum, einen Kontakt zu seinen Zuhörern so aufzubauen, dass nicht nur ein inhaltlicher, sondern auch ein emotionaler Transfer möglich wird.

Human interaction is a bit like flying a plane:
During contact flight you react to what you see coming.
When the visibility is not good enough, it is in fact useful if you know
how to perform an instrument flight.
Non-verbal signals are the gauges in the cockpit of human interaction.
           
A lot of things are being said long before the first word is spoken.
Even the effect of a word depends only to a small extent on the content of what has been said. Hence it is not so much the ‘what’ (the content) but the ‘how’ that determines the response. Consciously perceiving nonverbal signals and a reliable interpretation of the emotions linked to them, allows us to assess a situation more quickly and to react adequately. The discrepancy between what is being said and what is meant can be overcome so that the original wishes and intentions can be identified more easily.
For centuries people have tried to classify different types of personality in order to achieve an improved understanding for somebody’s action. Studying the most important personality structures makes it easier to deal with people.
But no matter what you present, at the end of the day you always present yourself. So what is it, that makes an impression with the people you meet? Is it possible to learn or teach something like charisma?


Usually charismatic people are described as integrating extraordinary attraction, quick understanding, a feeling for what is important, high sensitivity and the ability to see things through. Neither does charisma come by birth nor is there a faculty for applied charisma yet. The basis for charismatic authority is an emotional and not a rational one.

„Those who only pretend will never be who they really are.“